Fasspalettierer

Fasspalettierer

Fasspalettierer

Unser Fasspalettierer.

Er ist in der Lage jeweils 2 volle 200 ltr. Fässer über seine Vakuumplatte anzusaugen und auf eine definierte Position zu setzen. Die Positioniergenauigkeit beträgt +/-5 mm. Der Vorteil dieser Variante gegenüber Palettierern mit Abschiebern ist das die Fässer sich nicht verdrehen und so ein z.B. vorhandener Barcode seine Position behält. Gerne Informieren wir Sie bei Interesse über Leistungen und Details. Die Fässer laufen über eine Fassrollenbahn ein, werden zentriert und am Abnahmeplatz durch den Vakuumsauger angesaugt und auf eine Palette übergeben.

Fasspalettieranlage:

Bei dieser vollautomatischen Anlage werden zwei befüllte Rollsickenfässer mit einem Gesamtgewicht von ca. 500kg mittels eines Vakuums von einer Rollenbahn aufgenommen und nach einer Verfahrbewegung Positionssicher auf eine Palette im vierer Verbund abgestellt. Die Motoren mit Absolutwertgeber werden mit einer S7 Steuerung betrieben. Die Positioniergenauigkeit auf der Palette liegt bei +/- 5mm und die Toleranz der Verdrehung beträgt +/-5°. Die Anlage hat eine Taktung von 60 Paletten pro Stunde. Das Vakuum wird ständig überwacht, so dass auch bei einem Defekt der Vakuumenergieeinheit ein sicheres Abstellen gewährleistet wird.

Beschreibung:

Der Fasspalettierer hat die Aufgabe befüllte 200 ltr. Fässer nach dem Scannen von der Fassrollenbahn zu entnehmen und auf Paletten zu palettieren.Hierzu kann je nach Fall ein einzelnes Fass bzw. 2 Fässer auf einmal von der Saugerplatte angesaugt werden. Nach dem sicheren Abstellen auf die Palette wird der Vorgang wiederholt.

Aufbau mechanische Komponenten:

Selbstragende Profilstahlkonstruktion mit U-Profil Laufschienen. Die Oberkonstruktion steht auf massiven Stützen die mit Bodenankern und Klebedübeln auf dem Untergrund fixiert werden. Als Führungseinheit dienen spezielle Laufwagen die einstellbar sind. Zum heben und senken der Saugerplatte dient eine über Zahnstange angetriebene Konstruktion.

Elektrische Komponenten:

Der Fasspalettierer mit integrierter Fassrollenbahn besteht insgesamt aus 3 elektrischen Antrieben.Die Rollenbahn wird mit einem Getriebemotor angetriebenDie Z-Achse mit frequenzgeregelten Movidrive-Motor und separatem AbsolutwertgeberDer Verfahrwagen ebenfalls mit frequenzgeregeltem Movidrive-Motor und separatem Absolutwertgeber.Die Umrichter sitzen im Schaltschrank und enthalten alle notwendigen Parameter.Die beiden Absolutwertgeber dienen dazu um die genaue Position der Z-Achse und des Verfahrwagen zu speichern. Sollte die Anlage im Spannungslosen Zustand sein bleiben diese Informationen nach wiedereinschalten erhalten.Die Z-Achse hat 2 weitere mechanische Schalter die im Falle eines überfahren der voreingestellten Position betätigt werden und die Anlage auf Störung setzen.Über 2 eingebaute Initiatoren kann die Saugerplatte begrenzt werden.Weitere elektrische Komponenten sind unter Punkt 4.2 „Schutzeinrichtung" enthalten.

Pneumatische Komponenten:

Die Fassrollenbahn dient als Zulauf der Fässer zur Abnahmeposition des Fasspalettierer.Erreichen die Fässer ihre Position werden sie über eine pneumatische Zentriereinrichtung zentriert. Hierzu werden 2 Pneumatikzylinder über ein Wegeventil angesteuert und betätigt.

Vakuumeinheit:

Die Vakuumenergieeinheit kann über den Hauptschalter ausgestellt werden.Dies ist z.B. für Wartungszwecke durchzuführen. Bei einem Vakuumabfall und / oder einer Störung wird eine optische Warnung (gelbes Blinklicht) erzeugt. Ist die Anlage Betriebsbereit leuchtet die Lampe grün. Gleichzeitig erfolgt bei Vakuumverlust ein akustisches Signal.

Optische und akustische Warneinrichtung:

Bei auftretendem Vakuumverlust wird über einen Druckschalter ein Signal an eine Warneinrichtung gegeben.Tritt Vakuumverlust durch ein Leck oder eine Beschädigung auf, ertönt ein akustisches Warnsignal. Weiterhin leuchtet die Ampel an der Vakuumenergieeinheit orange.Die Anlage ist komplett mit einem Schutzzaunsystem eingehaust: Während des laufenden Betrieb darf der Gefahrenbereich nicht betreten werden!An der Z-Achse sind zwei mechanische Sicherheitsschalter montiert die ein überfahren der voreingestellten Position verhindern. Wird dieser Schalter betätigt, geht die Anlage auf Störung.Um zu kontrollieren ob das Vakuum der Anlage ausreicht, ist je Station, jeweils 1 Vakuummanometer an der Saugerplatte montiert. Sollte das Vakuum nicht im grünen Bereich der Anzeige sein ist der Unterdruck nicht ausreichend. Die Anlage ist dann auf Leckagen zu untersuchen.Bei einem schleichenden Vakuumverlust und ein Ansprechen der Signaleinrichtung, wird die Saugerplatte bereits angesaugte Fässer auf die vordefinierte Position setzen.Ein Lasertaster überprüft ob eine Leerpalette zum palettieren vorhanden und auch richtig positioniert ist. Sollte innerhalb eines gewissen Zeitfensters keine Palette erkannt werden geht die Anlage auf Störung.